topad


Akteure & Konzepte

Projekte & Programme

Am 8. September ist Tag des offenen Denkmals

Rund 7.500 historische Gebäude, archäologische Stätten, Gärten und Parks öffnen am diesjährigen Tag des offenen Denkmals ihre Pforten. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist bundesweite Koordinatorin der Aktion.

Unter dem Motto “Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?” stellt der Denkmaltag in diesem Jahr die zentralen Fragen der Denkmalpflege in den Mittelpunkt: Was ist wert, erhalten zu werden und weshalb? Was macht Denkmale unbequem, wann und für wen?

Das Motto ist bewusst weit gefasst. Denkmale, die an Krieg und Unrecht erinnern sind ebenso im Fokus wie Denkmale der Nachkriegsmoderne oder nicht mehr genutzte Industriebauten und historische Gebäude in strukturschwachen Gegenden. Alle diese Objekte können für jeden sichtbar machen, vor welche Herausforderungen die Anforderungen des Denkmalschutzes Besitzer, Planer, Handwerker und Denkmalpfleger stellen können – und wie sie gemeinsam bewältigt werden. Der Tag ist zugleich eine Leistungsschau, bei der gezeigt wird, wie sehr es sich lohnt, sich für alle historischen Bauwerke einzusetzen.

Ab sofort ist das laufend aktualisierte Programm im Internet einsehbar. Dort kann man sich alle teilnehmenden Denkmale einer Region anzeigen lassen, nach Denkmalkategorien suchen und über einen Merkzettel persönliche Denkmaltouren zusammenstellen.

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Alle 50 Länder der europäischen Kulturkonvention beteiligen sich im September und Oktober an dem Ereignis. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals bundesweit.

(9.8.2013 | Quelle: Deutsche Stiftung Denkmalschutz)

Website zum Tag des offenen Denkmals

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Projekte & Programme"