topad


Akteure & Konzepte

Projekte & Programme

Else Kröner-Fresenius-Stiftung richtet Förderung neu aus

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 will die Stiftung in ihrer projektbezogenen Forschungsförderung zwei Schwerpunkte setzen, indem sie herausragende Nachwuchsforscher und wegweisende Schlüsselprojekte unterstützt.

Diese Fokussierung ist insofern bedeutsam, als dass die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) bislang keine Einschränkungen hinsichtlich der Erfahrung von Wissenschaftlern bzw. der Reife der Forschung berücksichtigte. “Junge herausragende Nachwuchsforscher haben bei der EKFS immer schon eine besondere Rolle gespielt. Dieses Engagement werden wir mit einer spezifisch auf Erstantragsteller ausgerichteten Förderlinie weiter stärken”, erklärt Dr. Susanne Schultz-Hector, Vorstandsmitglied der Else Kröner-Fresenius-Stiftung. Erstantragsteller sind junge Wissenschaftler auf dem Weg zur wissenschaftlichen Selbstständigkeit. Sie haben zwar schon eigene Publikationen vorzuweisen, aber noch keine größeren wettbewerblichen Drittmittel als Hauptantragsteller eingeworben.

Darüber hinaus will die EKFS Projekte fördern, die “vielleicht relativ risikoreich, aber richtungsweisend für bestimmte Forschungsgebiete” seien. Die Stiftung glaubt, mit dieser Schwerpunktsetzung Lücken in der Forschungsförderlandschaft abzudecken. Die Erforschung von neuen Therapieansätzen verläuft meist in kleinen, kontinuierlich aufeinander aufbauenden Schritten. Gelegentlich komme es jedoch zu einem Punkt, in dem eine entscheidende Richtungsweisung von einem Schlüsselprojekt abhängt. Die Überprüfung eines für die weitere Ausrichtung des Forschungsfeldes ganz entscheidenden Befunds kann Bestandteil eines Schlüsselprojekts sein. Solche bahnbrechenden Projekte ließen sich häufig keinem Fachbereich oder keiner thematisch definierten Ausschreibung zuordnen.

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung gibt im Jahr 2014 für die projektbezogene Forschungsförderung 15 Mio. € aus. Weitere 9,65 Mio. € werden Ausschreibungen für die Förderung des medizinischen Nachwuchses gewidmet. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung medizinisch-humanitäre Projekte vorwiegend in Entwicklungsländern mit ca. 3,5 Mio. €.

(24.7.2014 | Quelle: Else Kröner-Fresenius-Stiftung)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Projekte & Programme"