topad


Akteure & Konzepte

Projekte & Programme

Gesellschaft, Gemeinwohl, Gestaltung

Zwölf Frauen und acht Männer zwischen 22 und 35 Jahren haben am diesjährigen Sommercamp der Schader-Stiftung teilgenommen: Eine Jury wählte aus den vier dort entwickelten Projektvorschlägen eines aus, dessen Umsetzung tatkräftig unterstützt werden soll – das Projekt "Land.Schafft.Zukunft".

Das Projekt schlägt ein Stipendienprogramm für Orte in ländlichen Regionen vor. Stipendiaten mit besonderen Fähigkeiten, Elan und Esprit sollen Dialogprozesse anstoßen, die den jeweiligen Ort beleben, Probleme angehen und dadurch die Übernahme von Verantwortung durch die Akteure und Bewohner vor Ort fördern.

Letztlich, so die aus den Veranstaltern besetzte Jury, habe nicht nur diese Gruppe, sondern alle Teilnehmenden des Sommercamps gewonnen, die sich an diesem ausgezeichneten Projekt beteiligen können. Die Teilnehmenden lobten die intensive, stark thematisch orientierte, zugleich interdisziplinäre Zusammenarbeit während dieser vier Tage, auch wenn die Zusammenarbeit komplex angelegt war. “Es war ein Anfang mit Krise”, so eine Teilnehmerin, “Leute, die sich nicht kennen, die kein Thema genannt bekommen, sollen gemeinsam ein Projekt entwickeln. Damit muss man erst einmal klar kommen.”

Kirsten Mensch leitete das Sommercamp seitens der Schader-Stiftung und weiß, dass man den Teilnehmenden viel abverlangt: “Das muss auch so sein. Die jungen Menschen machen hier Erfahrungen in intensiver, zudem interdisziplinärer Zusammenarbeit, die sie woanders selten finden können. Diese Erfahrung wird ihnen in ihrem weiteren Berufsweg sicherlich helfen können.”

Die Teilnehmer des Sommercamps entstammten als Studierende, Promovierende oder junge Berufstätige vielfältigen Disziplinen: Sozial- und Kulturwissenschaften waren ebenso vertreten wie Stadt- und Regionalplanung oder Architektur. Aber auch eine Studentin der Dramaturgie, ein Forstingenieur, eine Geographin sowie ein Sozialpädagoge waren mit dabei. Die vier Gruppen wurden unterstützt von Frauke Burgdorff (Montag Stiftung Urbane Räume, Bonn), Dana Giesecke (Futurzwei. Stiftung Zukunftsfähigkeit, Berlin), Julian Petrin (Think Tank Nexthamburg, Hamburg) und Christian Thiel (LSE Enterprise Germany, Berlin).

Veranstalter des Sommercamps waren neben der Schader-Stiftung die ZEIT-Stiftung, der Deutsche Werkbund Baden-Württemberg und der Deutsche Werkbund Hessen, die SRL – Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung sowie die Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen.

(11.8.2015 | Quelle: Schader-Stiftung)

Weitere Informationen zum Sommercamp auf der Website der Schader-Stiftung

Präsentation des Projekts "Land.Schafft.Zukunft" (PDF)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Projekte & Programme"