Akteure & Konzepte

Projekte & Programme

Siemens Stiftung: Neues MINT-Projekt fördert das entdeckende Lernen

Nach zweijähriger Entwicklungszeit startet die Siemens Stiftung im Schuljahr 2012/13 mit der Pilotierung des internationalen Bildungsprojekts Experimento in Deutschland. Es zielt darauf ab, die MINT-Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen entlang der gesamten Bildungskette zu fördern. So unterstützt Experimento Erziehungs- und Lehrkräfte mit kostenlosem Experimentiermaterial und Fortbildungen bei der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte.

Die Einführung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Bildungseinrichtungen, sogenannten Experimento-Zentren, und setzt dabei maßgeblich auf das Prinzip “Pädagogen schulen Pädagogen”. Experimento ist ein neues internationales Bildungsprojekt der Siemens Stiftung, das von einem Team erfahrener Pädagogen und Fachdidaktiker entwickelt wurde. Es zielt darauf ab, das Interesse an Naturwissenschaften bei Kindern und Jugendlichen nicht nur zu wecken, sondern langfristig wachzuhalten und ihre MINT-Kompetenzen zu stärken.

Experimento richtet sich vorrangig an Erzieherinnen und Erzieher sowie an Lehrkräfte von Grund- und weiterführenden Schulen und unterstützt sie dabei, die Qualität der Wissensvermittlung zu sichern und zu steigern. Dafür erhalten sie kostenloses Experimentiermaterial und Anleitungen sowie eine mehrtägige Fortbildung.

Inhaltlich fokussiert Experimento die Themen Energie, Umwelt und Gesundheit. Diese werden den Kindern und Jugendlichen über das Prinzip des entdeckenden Lernens vermittelt. Um ein integriertes Lernen über den gesamten Bildungsweg hinweg zu gewährleisten, umfasst Experimento drei aufeinander aufbauende, miteinander verzahnte Module für die verschiedenen Altersstufen.

Die Siemens Stiftung etabliert einzelne Bildungseinrichtungen als Experimento-Zentren, deren Aufgabe die regionale Verbreitung des Konzepts ist. Um eine möglichst hohe Praxisnähe bei der Vermittlung der Lehrinhalte zu erreichen, setzt sie dabei auf das Prinzip “Pädagogen schulen Pädagogen”. So werden beispielsweise Fortbildungen direkt von Lehrkräften der Experimento-Zentren durchgeführt, die dafür eigens von erfahrenen Fortbildnern geschult wurden. Sie vermitteln ihr Wissen an die Kolleginnen und Kollegen der umliegenden Schulen, wobei sich das Angebot an alle Schularten richtet – insbesondere an solche Einrichtungen, bei denen ein hoher Bedarf an Förderung besteht.

Derzeit führt die Siemens Stiftung einzelne Experimento-Module an Bildungseinrichtungen in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein. Im nächsten Schritt sollen sukzessive alle Module an den bestehenden Experimento-Zentren angeboten werden. Zudem ist geplant, die Zahl der Experimento-Zentren zu erhöhen. Hier setzt die Siemens Stiftung weiterhin auf die Zusammenarbeit mit ihren Partnern MNU und MINT-EC (Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen e.V.). Auf internationaler Ebene kommt Experimento bereits an Bildungseinrichtungen in Südafrika und in Chile zum Einsatz.

“Experimento lässt sich vom Kindergarten bis zum Schulabschluss einsetzen und verfolgt dabei das Prinzip, an gelerntem Vorwissen der Kinder und Jugendlichen anzuknüpfen”, erläutert Dr. Barbara Filtzinger, Strategie & Leitung Programme bei der Siemens Stiftung. “So möchten wir das Interesse für naturwissenschaftliche Themen langfristig wachhalten.”

(26.11.2012 | Quelle. Siemens Stiftung)

Mehr Info zu Experimento auf der Website der Siemens Stiftung

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Projekte & Programme"